JACOB MATSCHENZ

…ist der sympathische Zivi Christian, der immer alles anfassen muss, was ihm unter die Nase kommt.

Der 1984 in Berlin geborene Jacob Matschenz kommt 2001 mit Jakob Hilperts Abschlussarbeit „Kleine Kreise“ zum Film und spielt danach verschiedene Hauptrollen. Wie etwa in „Juls Freundin“ (2002) oder „Wholetrain“ (2004). Füür die Rolle des 17-jährigen Malte, dem Sohn eines alkoholsüchtigen Vaters, in Till Endemanns Familiendrama „Das Lächeln der Tiefseefische“ (2004) wird er 2005 mit dem Max-Ophüls-Preis als „Bester Nachwuchsschauspieler“ ausgezeichnet. 2006 spielt er in Urs Eggers „An die Grenze“ (2007), für den er 2008 den Adolf-Grimme-Preis erhält, einen jungen ostdeutschen Grenzsoldaten. Im Jahre 2008 spielt er in Denis Gansels „Die Welle“ (2007) ebenfalls eine der Hauptrollen. 2009 war Jacob Matschenz mit dem Film „Fliegen“ in der Berlinale-Reihe „Perspektive Deutsches Kino“ vertreten und wurde von der französisch-deutschen Jury „Dialogue en Perspective“ als „Bester männlicher Darsteller“ geehrt. Zuletzt war Matschenz in zwei Kino-Rollen zu sehen: „Zwölf Meter ohne Kopf“ und „Vorstadtkrokodile“.

Filmografie

  • Renn wenn du kannst | Regie: Dietrich Brüggemann, 2009
  • „Vorstadtkrokodile“ | Regie: Christian Ditter, 2008
  • „Zwölf Meter ohne Kopf" | Regie: Sven Taddicken, 2008
  • „Unschuld“ | Regie: Andreas Morell, 2008
  • „Zweier ohne“ | Regie: Jobst Oestmann, 2008
  • „Die Welle“ | Regie: Dennis Gansel, 2008
  • „42plus“ | Regie: Sabine Derflinger, 2007
  • „Neandertal“ | Regie: Jan-Christoph Glaser, Ingo Haeb, 2006
  • „Wholetrain” | Regie: Florian Gaag, 2006
  • „Sex Up - Ich könnt' schon wieder“ | Regie: Florian Gärtner, 2005
  • „Rose“ | Regie: Alain Gsponer, 2005
  • „Das Lächeln der Tiefseefische“ | Regie: Till Endemann, 2005
  • „Sex Up – Jungs haben's auch nicht leicht“ | Regie: Florian Gärtner, 2003
  • „Juls Freundin“ | Regie: Kai Wessel, 2002
  • „Kleine Kreise“ | Regie: Jakob Hilpert, 2001
Hier im Kino

Klebe und gewinne

RENN, WENN DU KANNST und Kodak verlosen zwei Playsport Videokameras!

So könnt ihr gewinnen: Während der Kinotour verteilen Dietrich Brüggemann und die Darsteller Aufkleber mit den markantesten Sprüchen des Films. Klebt einen oder mehrere der RENN, WENN DU KANNST Aufkleber an einen landschaftlich - schönen, skurrilen oder lustigen Ort und haltet das Ganze fotografisch fest. Schickt euer Foto an aufkleber@public-insight.de.

Die zwei schönsten Fotos werden mit einer Playsport Videokamera von Kodak prämiert. Teilt euer Foto gerne auch mit den Facebook Freunden von Kodak – postet es ganz einfach auf die Pinnwand unter www.facebook.com/kodakdeutschland.

Solltet ihr es nicht zur Tour geschafft haben, könnt ihr die Aufkleber zum Kinostart am 29. Juli 2010 auch in den Kinos bekommen, in denen RENN, WENN DU KANNST gezeigt wird.

Kodak

Adrenalinjunkies aufgepasst: Die KODAK PLAYSPORT ist genau so abenteuerlustig wie Sie. Und sie ist nicht wasserscheu. Die robuste kleine Videokamera ist wasserdicht bis 3 m (10 Fuß) und hält Ihre Erlebnisse in 1080p HD fest.

Aber keine Angst vor unscharfen Aufnahmen, wenn es mal hoch hergeht: Dank der integrierten Bildstabilisierung der KODAK PLAYSPORT haben Verwacklungen keine Chance. Ob Wasser, Schnee oder Schlamm – dieser Kamera kann so schnell nichts schaden.

Einsendeschluss ist der 30. August 2010.

Die Gewinner werden schriftlich benachrichtigt, der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Barauszahlung und Eintausch der Gewinne sind nicht möglich.
Mitarbeiter der veranstaltenden Firmen sowie angeschlossener Agenturen und deren Angehörige sind von der Teilnahme ausgeschlossen. Die Möglichkeit einer Mehrfachteilnahme sowie die Teilnahme über gewerbliche Gewinnspiel-Services sind ebenfalls ausgeschlossen.